Wachstücher selber machen aus Parafinwachs und Kokosöl

weiterlesen

Eine CANDYBAR mit vielen Ideen und am Ende einem DIY für Papierrosetten

weiterlesen

Eier Wärmer aus rosa Leinen mit kleinen Stickblümchen, den passenden Topflappen und 2 tollen Tipps für Leinenstoffe

weiterlesen

Was man aus alten Jeans so alles machen kann

weiterlesen
Bibliothek | Rezepte

★ ★ ★ Birnenkuchen mit ganzen Birnen ★ ★ ★

von am 6. Oktober 2014

Birnenkuchen

Nachbars Birnen schmecken bekanntlich am Besten!!
So auch bei uns—wie jedes Jahr fallen diese auf unseren
Rasen—und wie jedes Jahr schmecken diese — wunderbar!

Viele Kuchenrezepte habe ich schon ausprobiert—aber dieses Rezept!!
und natürlich die Optik—also–ich finde es wunderbar!
Irgendwann und irgendwo habe ich die Art des Kuchens schon einmal
gesehen—und—in my Google ( Hirn ) abgespeichert.
DSC_0018
ZUTATEN:

160 g Butter
160 g Puderzucker
160 g Mehl
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 Zitrone
1 Stange Zimt
7 kleine schöne Birnen
1 Handvoll Schokoladennuggets ( Vollmilch)

Backofen auf 180° vorheizen
Die Birnen schälen (den Stil dranlassen–wenn ihr wollt von unten das Gehäuse
vorsichtig aushöhlen)
1-2 Birnen kleinschneiden die anderen Birnen in einen
Kochtopf mit Wasser, einem Spritzer Zitronensaft und der Stange Zimt ca. 10 Minuten
köcheln.
Butter, Eier, Zucker, Backpulver und Vanillezucker schaumig schlagen–zum Schluß
die Schokolade und die kleingeschnittenen Birnen darunter rühren.
Nun eine 20 er Springform einfetten und den Teig einfüllen—glatt streichen
und die Birnen einzeln vorsichtig reinsetzten—sollen noch oben rausschauen.
Ab in Backofen für 25-30 Minuten—die Backzeit kann auch etwas länger sein–
da je nach Größe der Birnen in der Mitte der Teig noch nicht ganz durch ist–
hängt auch von der Größe der Springform ab!! )
Nun noch mit Puderzucker servieren!

–FERTIG!!–

DSC_0018

DSC_0007

Guten Appetit!!

-Laura!!-

weiterlesen

Rezepte

Ratatouille

von am

Ratatouille

Mein absolutes Lieblings-Ratatouille

OK  ich bin nicht die große Köchin in der Küche—und ich bin immer total fasziniert—wie manche überhaupt nicht mehr aus der Küche kommen und gleichzeitig unglaublich tolle Sachen zaubern! Meinen Respekt haben Die!!!  Ich esse für mein Leben gern—-aber die meiste Zeit muß es halt ganz schnell gehen!  Stundenlanges in der Küche stehen—-also mich entspannt es nicht—-tut mir leid.

Entspannung find ich beim rumfummeln—da gehe ich total auf!  Aber—immer wenn mich das schlechte Gewissen plagt, weil wieder ein Wochenende in totaler Völlerei und durcheinander gegessen wurde—tja da  mache ich mich auf und fange an ganz besonders gesundes zu kochen.

Es fängt dann mit dem ganz gesunden und natürlich Rezept genauen  einkaufen an—und am liebsten mache ich dann MEIN Ratatouille—und muss auch immer an den süßen Animationsfilm denken. Das tolle an diesem Rezept —-es ist wirklich super einfach—und die Küche bleibt auch sauber—das alles im Backofen statt findet!

REZEPT+ ZUTATEN

1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
2 kleine Auberginen
2 Zuccini ( ca. 300 g )
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2-3 Esslöffel gutes Olivenöl
ca.600 g geschälte und gestückelte Tomaten
( ich nehme immer Pizzatomaten!)
Salz + Pfeffer + Rosmarin
+ 1 große Prise Mallorquinischer Kräutergarten von Ingo Holland
( muß nicht — aber ich liebe diese Gewürz! )
ach ja und wenn zur Hand—frischer Basilikum
DSC_0006

WIE WIRDS GEMACHT!?

Den Backofen auf 200 ° erhitzen
Paprika,Zucchini und Auberginen klein schneiden und in einen Gusseisenbräter verteilen
(von Le Cremest ist super–wenn vorhanden andere gehen natürlich auch)
mit Olivenöl beträufeln — Salz + Pfeffer würzen — und nun mit den Händen das Ganze vermengen.
Ich liebe es mit den Händen zu arbeiten!!
Wenn alles gut vermengt ist–ab in den Backofen bei 200 ° für 20 Minuten.
In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein schneiden
oder dünn hobeln–nach den 20 Minuten die Zwiebel und den Knoblauch zu dem Gemüse dazu geben
—weitere 20 Minuten im Backofen schmoren lassen—danach die Tomaten untermengen und
weitere 10-15 Minuten im Backofen schmoren—bis die Tomatensoße am Rand blubbert!!!

–Jetzt noch das Basilikum drauf— noch würzen nach Bedarf—und servieren!
Dieses wunderbare Rataouille eignet sich wunderbar als Beilage—aber auch gut als
vegetarisches Hauptgericht—ob heiß oder kalt—entscheidet selbst!
–FERTIG–!!
Ich wünsche guten Appetit!!
-Laura!!-

DSC_0006

weiterlesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.