Wachstücher selber machen aus Parafinwachs und Kokosöl

weiterlesen

Eine CANDYBAR mit vielen Ideen und am Ende einem DIY für Papierrosetten

weiterlesen

Eier Wärmer aus rosa Leinen mit kleinen Stickblümchen, den passenden Topflappen und 2 tollen Tipps für Leinenstoffe

weiterlesen

Was man aus alten Jeans so alles machen kann

weiterlesen
Bibliothek | Rezepte

Nektarinen Knusperkuchen

von am 4. September 2019
Es gibt so wundervolle einfache Rezepte, dieses ist so ein Rezept. Ob mit frischen Kirschen, Äpfeln oder andere Früchten der Saison ist dieses einfache Knusperstreusel Rezept ein absoluter Bestseller bei uns. Mit frisch geschlagener Sahne noch leicht warm —- einfach lecker. Selbst noch am nächsten oder übernächsten Tag, auch kein Problem, falls noch was übrig sein sollte. Heute gibt es dieses Rezept mit frischen Nektarinen und meinem Lieblingsgewürz : Rosmarin
Warum Rosmarin?! Ganz einfach, ich bin ja nicht so eine Gartentante, aber Rosmarin wächst sogar unter meiner nicht wirklichen Pflege.

 

 

ZUTATEN:

– 225 g Butter
– 150 g Marzipan Rohmasse
– 100 g Zucker
– 2 EL Puderzucker
– 400 g Mehl
– 1 Ei
– 1 Paket Soßenpulver Vanille
– 200 g Creme Fraiche
– 800 g Nektarinen
– 1 Zweig Rosmarin
Den Backofen auf 190° Ober/Unterhitze einschalten und eine 26 er Springform einfetten oder mit Backpapier auslegen. Die Butter in einem Töpfchen schmelzen und etwas abkühlen lassen.Das Marzipan grob raspeln und mit dem Zucker, Mehl,Ei und der  Butter zu einem Knetteig verkneten. ( Es sollten Streusel entstehen )
2/3 der Streusel in die Form geben, zu einem flachen Boden drücken, dabei den Rand mit den Fingern nach oben drücken und mit der  Rückseite eines Löffels alles schön glatt machen. Kalt stellen.  Creme Fraiche mit einem EL Puderzucker und dem Sossenpulver verrühren. Die Nektarinen entsteinen, klein schneiden und in einem Topf mit dem Rosmarin erwärmen — ganz leicht anköcheln ( ca. 3 Minuten ). Danach den Rosmarin entfernen.
Nun die Form aus dem Kühlschrank nehmen und den Boden mit der Creme Fraiche Mischung einstreichen. Die Nektarinen draufgeben und die restlichen Streusel darauf verteilen.  Ab damit in den Backofen für ca. 40 – 45 Minuten auf der mittleren Schiene. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Mit Puderzucker   bestäuben und mit einem frischen Zweig Rosmarin und frisch geschlagener Sahne servieren.
Das wars — wie immer viel Spass beim Nachbacken!!
Die Laura!

weiterlesen

Bibliothek | DIY

Wachstücher selber machen aus Parafinwachs und Kokosöl

von am 3. Juni 2019

Nachhaltigkeit!! Diese Wort ist mir zum 1.Mal vor ca. 6 Jahren bei einem Vortrag über das Konsumverhalten in der Zukunft begegnet. So richtig was damit anfangen konnte ich nicht. Jetzt begegnet mir dieses Wort überall. Es sind die vielen kleinen Verhaltensweisen im Alltag und jeder kann mitmachen. Wirklich Jeder!

Es gibt so unglaublich viele coole Ideen, so unglaublich viele Dinge die man ändern kann, wenn man sich es nur mal bewußt macht. Wachstücher selber machen ist so eine Idee, es geht wirklich super schnell, ist absolut einfach und noch dazu eine  großartige Geschenkidee.

Bei einem Gespräch mit einem Ehepaar in meinem Laden, stellten wir fest, dass dieser Imker ist und auch schon mit Wachstuchherstellung Erfahrung hat. Nach einem wirklich netten Plausch habe ich nach ca. 2 Wochen ein Päckchen mit Bienenwachschips und einem fertigen Bienenwachstuch geschickt bekommen.( Honigklappe )

Die Grundidee habe ich im Internet gefunden ( houseno37 )

Mit dem geschickten Bienenwachs habe ich ein Tuch gemacht, aber Bienenwachs ist nicht so mein Material, ich bin da geruchstechnisch ein bisschen empfindlich ( ich mag auch keine Bienenwachskerzen, sorry ) , aber es gibt ja zum Glück eine Alternative. Übrigens mit Bienenwachs geht es wirklich einfacher und schneller, da es schneller schmilzt .

So nun aber ran ans Werk. Ich habe aus der Bastelabteilung im Baumarkt Kerzenwachs Chips gekauft. Die Verkäuferin hat mir versichert, dass es kein Problem sei, auch mit diesem Wachs die Tücher zu machen. Und ich muss sagen, bis jetzt funktionieren die fertigen Tücher hervorragend.

MATERIAL:

  • Parafin Wachs Chips
  • Kokosöl
  • vorgewaschene Baumwollstoffe ( Reste )
  • Backpapier
  • alte Zeitungen
  • Bügeleisen
  • Zick Zack Schere

Ich habe  100 g Wachs mit 2 Esslöffel Kokosöl in einer Schüssel vermischt. Da ich keine Lust auf schmelzen hatte, habe ich diese Mischung auf den Stoffen verteilt.

Auf mein Bügelbrett habe ich Zeitungspapier ausgelegt. Darauf ein Backpapier, darauf den Stoff, darauf die Mischung aus Wachs und Kokosöl wieder ein Backpapier und dann wird gebügelt, was das Zeug hält! Diesen Vorgang habe ich so oft gemacht, bis die Mischung an allen Stellen der Stoffe gut aufgesaugt und verteilt waren. Es ist ein bisschen Arbeit und es dauert auch länger als beim Bienenwachs, aber ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden. Außerdem haben sich die Farben der Stoffe nicht verändert. Leider verändern sich  die Stofffarben beim Bienenwachs.

 

Zum Schluß habe ich die Stoffe mit einer Zick Zack Schere am Rand geschnitten, damit der Abschluss schön aussieht. Für mein Brot habe ich ein größeres Stück Stoff genommen und mit einem Lederband verschlossen.

Jetzt beleibt das Brot länger frisch. Natürlich habe ich auch kleiner Wachstücher für Schälchen und Becher gemacht.

Damit ich die Wachstücher auch mal verschenken kann, habe ich Architektenpapier mit einer genauen Anleitung bedruckt .

 

Das wars! Und natürlich wie immer, viel Spass beim Nacharbeiten

 

Die Laura!

 

Diesen Artikel habe ich auch bei : CREADIENSTAG veröffentlicht

weiterlesen

Bibliothek | Rezepte

Erdbeertorte mit einer Sahne Mascarponecreme

von am 28. Mai 2019

Vom Markt habe ich zwei Schalen frische Erdbeeren mitgebracht und die müssen natürlich auch verarbeitet werden. Genau ein kleines feines Erdbeertörtchen mit viel Sahne und Mascarpone.

Das Rezept für den Rührteig habe ich aus einem großen Buch mit den besten Backrezepten aus aller Welt. Beim Durchlesen viel mein Blick auf eine „Chilenische Ananastorte“. Das Grundrezept für den Rührteig fand ich sehr interessant und ich muß sagen, perfekt für mein Erdbeertörtchen.

ZUTATEN: für den Teig ( 24er Springform / oder eine 16 er + 12 er Springform )

  • 6 Eier
  • 240 feinen Zucker
  • 150 g Mehl
  • 80 g Speisestärke
  • 1 Päckchen Backpulver

ZUTATEN: für die Creme

  • 250 g Schlagsahne
  • 250 g Mascarpone
  • ca. 500 frische Erdbeeren
  • 2-3 Esslöffel  Zucker
  • Erdbeermarmelade

 

Backofen auf 160° Ober/Unterhitze einschalten die Springform gut einfetten. Drei Eier und den Zucker ca. 30 Minuten schaumig schlagen ( dann wird der Teig schon leicht und luftig ) Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und sieben.Nun das gesiebte Gemisch in die Zucker/Eier Mischung einrühren. Die restlichen Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und unter die Teigmischung heben.Dann das restliche Eigelb unter ständigem Rühren nach und nach zugeben.

Den Teig in die Springform füllen und ca.40 Minuten backen ( Stäbchenprobe ) Nach Ende der Backzeit den Kuchen gut auskühlen lassen und aus der Springform nehme. Nun die Böden teilen ( ich hab nur einmal geteilt, man kann aber auch zweimal teilen ) Den oberen Deckel hab ich begradigt und die Krümmel kommen ins Müsli 😉

Die Mascarpone mit 2 Esslöffel Zucker schaumig rühren. Die Schlagsahne  steif schlagen und mit der cremigen Mascarpone vermischen. Die Böden auf der oberen Seite mit Erdbeermarmelade dünn einstreichen. Die Creme in einen Spritzbeutel mit einer Lochtfülle ( 6-8 mm) füllen und Tupfen am äusseren Rand ringförmig spritzen. Die  Mitte mit geputzten, halbierten Erdbeeren füllen nochmals Creme vorsichtig darüber spritzen und nun den zweiten Boden darauf setzen und genauso dekorieren. Zum Schluß wie auf dem Foto noch zu Ende dekorieren und für ca. 1 Stund nochmals im Kühlschrank kühlen. Fertig.

 

Natürlich wieder wie immer, viel Spass beim Nachbacken.

Die Laura!!

 

weiterlesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.